Interventionelle Radiologie

Die CT-gesteuerten Interventionen werden in lokaler Betäubung durchgeführt. Unter ständiger Kontrolle durch low-dose CT-Bilder wird die Nadel an den Zielort herangeführt. Dann erfolgt die Probenentnahme oder die zielgerichtete Gabe von Medikamenten. In Seldingertechnik kann auch eine Drainage eingelegt werden. In der Regel erfolgt eine Nachbeobachtung über einen Zeitraum von 4 Stunden. 

Die Interventionen sind in der Regel mit einem kurzen Krankenhausaufenthalt verbunden, können jedoch auch ambulant erfolgen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit unserem Sekretariat auf.

 

CT-gesteuerte diagnostische Punktionen

  • Abdominalorgane
  • Pleura- oder Lungenherde
  • Knochenherde
  • Weichteile, Peritoneum, Retroperitoneum

 

CT-gesteuerte therapeutische Interventionen

  • Abszessdrainage, Drainage von Lymphozelen.
  • Periradikuläre Therapie (PRT) der Lendenwirbelsäule
  • Infiltrationen von Facettengelenken
  • Infiltrationen sämtlicher Gelenke, Schleimbeutel etc.