Patientensicherheit

Patientensicherheit bedeutet: konkrete Maßnahmen, die von uns im medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Alltag umgesetzt werden. Hier einige Beispiele:

 

Patientenarmbänder zur sicheren Patientenidentifikation

Vor Untersuchungen und Behandlungen möchten wir jegliches Verwechslungsrisiko ausschließen.

Wir fragen Sie daher regelmäßig nach Ihrem genauen Namen.

Außerdem erhalten Sie unser Patientenidentifikationsarmband mit der Bitte, dieses bitte während des gesamten Krankenhausaufenthalts zu tragen. Die auf dem Armband enthaltene Informationen sind bewusst sparsam gehalten und alle auch direkt für Sie lesbar.

 

Checklisten

Für viele unserer Tätigkeiten verwenden wir Checklisten.

So wird vor jeder Operation anhand einer solchen Checkliste noch einmal überprüft, ob der richtige Patient für den geplanten korrekt Eingriff vorbereitet wurde, mögliche Allergien oder Unverträglichkeiten bekannt sind, die notwendigen Instrumente bereit liegen und vieles mehr. Erst wenn alle Positionen abgehakt sind, beginnt die Operation!

 

Dekubitus (Druckgeschwüre), Sturz, Ernährung

So genannte Expertenstandards helfen uns bei einer nachweislich guten Pflegequalität. Beispielsweise werden zu den Themen Dekubitus, Sturz und Ernährung patientenindividuelle Risiken ermittelt.

Gemeinsam mit unseren Patienten besprechen wir dann, welche Maßnahmen jeweils helfen können.

 

Hygiene durch Händedesinfektion

Die körpereigene Abwehr (Immunsystem) kann nach einer Operation oder durch Erkrankungen geschwächt sein.

Es ist uns wichtig, Patienten vor einer Infektion mit Bakterien oder Viren zu schützen und das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten. Entscheidend hierfür ist u. a. die Händedesinfektion, die wir vor jeder Tätigkeit am Patienten durchführen. Bitte denken Sie daran, sich auch selbst als Patient oder Angehöriger im Krankenhaus regelmäßig die Hände mit unserem Händedesinfektionsmittel zu desinfizieren (z. B. nach jedem Toilettengang). Dies schützt Sie sowie andere Personen vor Infektionen.

 

Medikamente

Häufig müssen Ihre gewohnten Medikamente im Krankenhaus verändert werden. Unsere Ärzte werden Sie darüber bestmöglich informieren.

Von der Verordnung bis zur Gabe eines Medikaments achten Ärzte, Pflegekräfte und unsere Apothekerinnen darauf, dass jeder Patient die für ihn richtigen Medikamente erhält.

 

RISKOP/CIRS

Wie in der Luftfahrt haben wir ein System („CIRS“) eingeführt zur Erfassung und Bearbeitung/Auswertung von Zwischenfällen oder „Beinahe-Unfällen“. Wir möchten aus Risiken lernen und geeignete Vorbeugemaßnahmen für die Zukunft ableiten. Unsere Mitarbeitern können hierfür ein spezielles EDV-Programm namens RISKOP nutzen.

 

Aktionsbündnis Patientensicherheit

Im Mittelpunkt jedes qualitätsorientierten Krankenhauses steht die Patientensicherheit. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit unterstützt durch Handlungsempfehlungen, die in interdisziplinären Arbeitsgruppen erarbeitet wurden. Diese Empfehlungen werden im Sankt Katharinen-Krankenhaus bestmöglich umgesetzt.

Zur Internetseite des Aktionsbündnisses Patientensicherheit:

http://www.aps-ev.de/