Physikalische Therapie

Darunter versteht man die allgemeine Anregung oder gezielte Behandlung gestörter physiologischer Funktionen mittels physikalischer/naturgegebener Mittel, Wärme/Kälte, Licht, statisch-mechanischen Kräften und Elektrizität.
Im Sankt Katharinen-Krankenhaus werden je nach Verordnung folgende Behandlungen appliziert:

  • Bindegewebsmassage:
    Beeinflussung innerer Organe durch Setzen von mechanischen Reizen im Unterhaut-Bindegewebe
  • Elektrotherapie:
    nieder-, mittel- und hochfrequente Ströme zur Schmerzstillung, Durchblutungsverbesserung und Tonisierung der Muskulatur bzw. Training des Nerv-Muskel-Sytems

    Applizierbare Stromformen:
    – Dezimeterwellen
    – Iontophorese
    – Lähmungsbehandlung mit Reizstrom
    – Diadynamischer Strom
    – Ultrareizstrom
    – Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)
    – Interferenzstrom
  • Fangopackungen
  • Heißluft
  • Klassische Massage
  • Unterwassermassage
  • Lymphdrainage einschl. Kompressionsbandagierung
    bei Ödemen die z.B. nach Traumen, Operationen oder Durchblutungsstörungen entstanden sind. Lymphdrainage ist eine schonende Behandlungsform, die das menschliche Lymphsystem anregt, um so ödembildende Gewebsstoffe abzutransportieren
  • Medizinische Bäder
    z.B. Kohlensäurebad
  • Elektrogalvanische Bäder
    z.B. Stangerbad
  • Wärme-/ Kältetherapie