Notfallambulanz und Intermediate Care Station (IMC)

Notfallambulanz

Die interdisziplinäre Notfallaufnahme ist die Anlaufstelle für alle Patienten, die akute medizinische Hilfe benötigen – wie zum Beispiel bei Herzinfarkt, Magen-Darm-Blutungen, Stoffwechselentgleisungen, Verletzungen, Knochenbrüchen, Magendurchbrüchen o.ä., Krampfanfällen und Schlaganfällen. Hier arbeiten Ärzte aus den Fachrichtungen Innere Medizin, Neurologie, Chirurgie und Urologie in speziell für ihr Fachgebiet eingerichteten Untersuchungsräumen.

Für lebensbedrohlich Erkrankte gibt es einen „Schock-Raum“, in dem Wiederbelebungsmaßnahmen einschließlich Beatmung und Monitorüberwachung der Vitalfunktionen und auch kleine Operationen durchgeführt werden können. Die Notfallaufnahme ist 24 Stunden am Tag aufnahmebereit. Nach Erstdiagnostik und Ersttherapie werden die Patienten entsprechend ihrer Erkrankung auf die zuständige Fachabteilung verlegt, Patienten, die keine stationäre Behandlung benötigen, werden ambulant versorgt. Patienten mit frischem Schlaganfall werden umgehend auf die „Stroke Unit“ verlegt.

Intermediate Care Station (IMC)

Auf die Intermediate Care Station (IMC) werden Patienten aufgenommen, die vorübergehend eine strengere Überwachung ihrer Körperfunktionen benötigen, aber nicht beatmet werden müssen. Hier erfolgt in Anwesenheit eines Arztes eine kontinuierliche Monitorüberwachung neben einer intensivierten krankenpflegerischen Betreuung.